Was der Morgen schenkt

Die Luft ist frisch und errötet meine Wangen. Kalt, denke ich, und sehne mich fast schon nach dem eben erst verlassenen warmen Bett. Doch der Himmel über mir ist durchgängig blau und so steigt meine Lust auf einen Spaziergang im Schnee. Zunächst wandle ich im Schatten der Häuser durch die Straßen mit hochgezogenen Schultern und den Händen tief in den Taschen zum Schutz vor der bissigen Kälte.

Vom Glanz der Bäume

Gefrorene Bäume beim Schneespaziergang

Langsam nähere ich mich dem Flussufer mit seinen kahlen Bäumen. Wie aus dem warmen Außenbecken eines Thermalbads steigt Dampf aus dem Fluss auf und erweckt so den Anschein, sein Wasser wäre mollig warm. Die Bäume hingegen glitzern gänzlich vor Frost. Wie einst die Kugeln am Weihnachtsbaum glänzen sie durch die ersten Sonnenstrahlen an diesem Morgen. Doch das damalig grüne Weihnachten ist längst vorbei. Stattdessen bringt der Schnee im nun neuen Jahr eine ganz andere Optik in die Landschaft.

Wenn der Nebel die Sicht freigibt

Morgenspaziergang im Schnee

Zu meiner rechten der Flusslauf, nun verdeckt von den weiß gefrorenen Bäumen, direkt daneben der gerade verlaufende Weg und zu meiner Linken eine weite, mit Schnee bedeckte Wiese und am Horizont die ersten Berge der Alpen, darunter die Benediktenwand und ganz rechts sogar die Zugspitze, die mächtig und breit empor ragt, als würde sie über alle anderen Gipfel wachen.

Bergpanorama am Morgen

Doch einzelne Nebelschwaden verdecken immer wieder die gänzliche Sicht auf die Bergpracht und lassen nur die Gipfel und Kämme hervor schauen.

Wenn die Sonne zart den Schnee streichelt

Die ersten Sonnenstrahlen beim Schneespaziergang

Der Weg nimmt nun eine Biegung und ich laufe geradewegs der aufgehenden Sonne entgegen. Zunächst laufe ich in ein weißes Bild voll Nebel und Schnee, dann lichtet sich der Blick wieder und die weiße Watte legt sich zwischen Schnee und Horizont. Noch scheinen die Sonnenstrahlen den Schnee zu streicheln und sanft ihre Strahlen allmählich auszubreiten.

Von der Hoffnung des Morgens

Gelting am Morgen

Doch bald schon wird die Sonne munter von oben herab leuchten und mit ihrem Weg am Himmel den Takt für den Tag vorgeben. Tief atme ich ein bevor ich wieder den Straßenverkehr betrete und in den Trubel des Alltags eintauche. Noch genieße ich den frischen Morgen, dessen Stille und Ruhe mitten in der Natur Kraft für den Tag gibt. Dabei hoffe ich, dass in diesem Jahr mich der routinierte Alltagsstress nicht vollends einnehmen wird, sondern ich viele Momente voller Ruhe und Gelassenheit wie an diesem Morgen erleben kann. Der frische Schnee und der faszinierende Glanz an diesem Morgen in einem gerade erst begonnenen Jahr geben jedenfalls den Anschein für einen strahlenden Neuanfang.

 

In diesem Sinne wünscht das MeinBankerl-Team alles Gute für das Jahr 2019!

 

Autor: Stephanie Hill

Zurück